Google Ads Tipps #4: Nutze demografische Unterschiede

Demografische Unterschiede können die Leistung deiner Google Ads Kampagnen enorm beeinflussen. Hierzu zählen Alter, Geschlecht, Haushaltseinkommen etc. Wenn du deine Kundengruppe genau kennst, kannst du die demografischen Unterschiede der Kunden ausnutzen. Unterschiedliche Menschen haben unterschiedliche Vorlieben. Wenn deine Kundengruppe eher aus älteren Männern besteht, solltest du auch bei deinen Angeboten darauf achten, dass diese darauf zugeschnitten sind. Andere Kundengruppen kannst du über Google dann bewusst weniger ansprechen, oder vielleicht sogar ganz verbannen. Was sich wiederum super auf deine Cost per Conversion auswirken wird.

Starke Unterschiede in den demografischen Leistungsdaten

Diese Funktion wird in den meisten Fällen unterbewertet, doch hier kannst du Geld sparen und viel effektiver deine Kunden ansprechen. Altersgruppen sind genauso wie die Herkunft und die Ethnizität der Bevölkerung ausschlaggebende Möglichkeiten, deine Kampagnen anzupassen. Passe also deine Gebote wieder auf deine Kunden an und bewerbe nur die Gruppe, die auch wirklich Interesse an deinem Angebot haben könnte. Dabei stehen bei google Ads viele hilfreiche Funktionen zur Verfügung. Die entsprechenden Optionen findest du unter dem Menüpunkt “Demografische Merkmale”.

Demografische Unterschiede geschickt nutzen bringt dir einen Vorteil

Hier kannst du im ersten Schritt analysieren und einstellen welche Altersgruppe am besten funktioniert und je nach CTR oder Conversion Daten entscheiden für wen du die Gebote erhöhst oder ganz ausschließt. Je nach Land stehen noch weitere Möglichkeiten zur Ausrichtung zur Verfügung, darunter kannst du sogar festlegen ob die Zielgruppe Kinder hat oder über ein bestimmtes Haushaltseinkommen verfügt (bspw. obere 20% das funktioniert nicht aber nicht überall).

Bei besonders großen Kampagnen arbeite ich gern mit Ideal Zielgruppen also einer Kombination aus allen Merkmalen, dann ist man aber schon wesentlich eingeschränkter unterwegs. Die Ausrichtung wäre dann beispielsweise: 18-24, männlich, hat Kinder, nur Smartphone, zwischen 18-20Uhr. Somit ist man super granular. Das macht aber nur Sinn wenn man seine Zielgruppe wirklich gut kennt. Oftmals kann es je nach Strategie auch besser sein etwas weiter zu streuen, insbesondere wenn man noch am Anfang steht.

Du hast jetzt Lust bekommen deine Kampagnen mithilfe demografischer Unterschiede und den Leistungsdaten zu optimieren? Gern unterstütze ich dich dabei, schau doch mal unter “Leistungen“. Wenn du das Projekt lieber selbst in die Hand nimmst findest du vielleicht Inspiration unter: “Ressourcen”.